Sportwaschmittel

Kennen Sie auch das Problem, dass Sportbekleidung nach dem Waschen sehr schnell wieder nach Schweiß zu riechen beginnt, selbst wenn Sie ein handelsübliches Sportwaschmittel verwendet haben? Und dass die Lebensdauer von Sportkleidung oft viel zu kurz ist, weil dieses Geruchsproblem immer stärker wird und Sie die Sportklamotten schon bald komplett austauschen müssen?

Wenn Sie diesen Artikel gelesen haben, wissen Sie, warum wir ein spezielles BactoDes®-Produkt entwickelt haben, mit dem nach Schweiß stinkende Sportbekleidung ein für alle Mal der Vergangenheit angehört. Denn es gibt zwar mittlerweile sehr viele Sportwaschmittel im Handel, unsere Kunden berichten uns allerdings immer wieder von Problemen mit herkömmlichen Waschmitteln und Sportwaschmitteln, wenn es um die effektive Entfernung von Schweißgeruch geht.

Mit einem probiotischen Sportwaschmittel schaffen wir gezielt Abhilfe: Unser mikrobiologisches BactoDes® Sportwaschmittel wurde speziell für die gründliche und gleichzeitig nachhaltige Reinigung mit dauerhafter Geruchsbeseitigung konzipiert - damit Sie nach der Wäsche wieder wirklich saubere Sportbekleidung tragen, mit der Sport so richtig Spaß macht.

Waschmaschine wird mit Kleidung befüllt

...mehr erfahren



Warum ist ein Sportwaschmittel grundsätzlich sinnvoll?

Waschmaschine wird mit Sportkleidung befüllt

Ein Sportwaschmittel ist ein spezielles Reinigungsmittel für Sportbekleidung, Outdoorbekleidung und Funktionsbekleidung, das auf die besonderen Eigenschaften dieser Art von Kleidung abgestimmt ist.

Sie fragen sich jetzt vielleicht, ob ein extra Sportwaschmittel angesichts der Fülle an Waschmitteln auf dem Markt überhaupt nötig und sinnvoll sei. Wir werden Ihnen im Folgenden erklären, warum wir diese Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten.

Eigenschaften und Funktionen moderner Sportbekleidung

Textilstoff in weiß

Früher trug man bei sportlichen Aktivitäten aller Art meist Stoffe aus Baumwolle, die beim Schwitzen oder auch bei feuchten Außenbedingungen sehr schnell durchnässten, schlecht trockneten und irgendwann klamm und schwer am Körper hingen. Dies führte dazu, dass man sich zunehmend unwohl fühlte und schließlich zu frieren begann.

Moderne Sporttextilien sind im Vergleich dazu regelrechte „High Tech Textilien“, speziell dafür entwickelt, körperliche Aktivitäten aller Art so angenehm wie möglich zu gestalten.

Sport-, Outdoor- und Funktionstextilien bestehen heute aus Membran-, Sympatex- und Gore-Tex-Gewebe oder aus synthetischen Polyesterfasern, die unter anderem zu Sportbekleidung wie Trikots, Laufjacken oder zu Fleece verarbeitet werden.

Polyestergewebe hat eine hohe Elastizität, ist leicht, weich und atmungsaktiv. Dadurch ist Bekleidung aus der Kunstfaser Polyester angenehm zu tragen, kaum knitteranfällig sowie haltbar und langlebig.

Fleece-Fasern sind aufgrund ihrer besonderen Verarbeitung besonders flauschig, wärmeisolierend und atmungsaktiv.

Membrangewebe von Outdoortextilien wiederum sorgt durch seine wasser- und windabweisenden Eigenschaften bei gleichzeitig hoher Atmungsaktivität dafür, dass man bei Regen oder Schneefall nicht durchnässt und der Körper nicht auskühlt, man aber auch nicht wie in einem "Plastiksack" zu schwitzen beginnt.

Neuartige Sport- und Funktionsbekleidung besitzt also - je nach Einsatzgebiet - einige oder sämtliche dieser Eigenschaften:

  • atmungsaktiv
  • wasserabweisend oder wasserdicht
  • windabweisend
  • schnell trocknend
  • feuchtigkeitsableitend

All diesen besonderen Eigenschaften moderner Sporttextilien und Membrantextilien muss ein gutes Sportwaschmittel Rechnung tragen, insbesondere darf es die Kunstfasern und Membranen der Sportbekleidung nicht verkleben oder schädigen.

Ein Sportwaschmittel sollte besonders faser- und membranschonend sein, um die vielfältigen Funktionen moderner Sportbekleidung dauerhaft zu erhalten.

Die Problematik von Sportbekleidung

Im Gegensatz zu normaler Bekleidung wird in Sport-Oberbekleidung und Sportwäsche meist massiv geschwitzt. Bei Sportbekleidung ist also der Schweiß die Problemstellung Nummer 1. Schweiß besteht zwar zu 99% aus Wasser, es sind im Schweiß jedoch auch Salze und einige andere Stoffe wie Zucker, Aminosäuren, Fettsäuren, Ascorbinsäure, Milchsäure, Harnsäure oder Harnstoff enthalten.

Frischer Schweiß ist nahezu geruchlos. Erst durch den Abbau langkettiger Säuren zu kleineren Molekülen wie Ameisensäure oder Buttersäure wird der typische Schweißgeruch erzeugt. Für diesen molekularen Abbau sind Bakterien der menschlichen Hautflora verantwortlich. Die Folge sind nach Schweiß müffelnde Kleidungsstücke.

Funktionskleidung und Funktionswäsche darf nur bei niedrigen Temperaturen gewaschen werden

Waschmaschine auf 40 Grad eingestellt

Sport-Funktionsbekleidung und Sportwäsche wird normalerweise bei 30 °C, höchstens 40 °C gewaschen. Aufgrund der besonderen Eigenschaften moderner Kunstfasern wie Atmungsaktivität, Windschutz, Wetterschutz etc. sind Funktionstextilien beim Waschen temperaturbegrenzt. Denn zu hohe Temperaturen würden Fasern und Membranen schädigen und die Imprägnierung der Membrantextilien zerstören.

Das Problem: Bei Temperaturen von 40 °C oder weniger lösen sich Schweißrückstände nicht gänzlich auf und verbleiben als Reste in den Fasern der Sportkleidung. Daher neigen gerade synthetische High Tech Fasern dazu, schnell und unangenehm nach Schweiß zu riechen.

Schweißrückstände werden bei niedrigen Temperaturen nicht vollständig ausgewaschen

bunte Sportkleidung wird gewaschen

Mit jedem Schwitzen sammeln sich mehr und mehr Rückstände von Schweiß in der Kleidung und jedes Training wird trotz gewaschener Sportbekleidung zum echten Geruchsproblem. Die verbliebenen Rückstände kommen während des Sports erneut mit Körperwärme und Feuchtigkeit in Kontakt, was zu schneller Geruchsentwicklung und dem typischen "strengen Duft" führt.

Sportbekleidung fängt oft direkt nach der Feinwäsche bzw. direkt beim nächsten Training wieder an, nach Schweiß zu stinken.

Das Problem mit anhaltendem Schweißgeruch in Sportklamotten ist bei manchen Sportlern so massiv ausgeprägt, dass sie keine andere Möglichkeit mehr sehen, als nach einer gewissen Zeit die Sportsachen komplett zu erneuern.

Wegen der niedrigen Waschtemperaturen bleibt in moderner Sportbekleidung Schweiß zurück und führt beim nächsten Tragen zu rascher Geruchsbelästigung.

Angesichts dieser Problematik wird klar, weshalb ein Spezialwaschmittel für Sport-Oberbekleidung und Sportwäsche durchaus sinnvoll ist und weshalb wir genau ein solches Waschmittel für Sie entwickelt haben.

Die Nachteile von handelsüblichen Sportwaschmitteln

Handelsübliche Waschmittel, nicht selten auch die als „Sportwaschmittel“ deklarierten Flüssigwaschmittel, erzielen bei der Reinigung von Sportbekleidung meist nicht die Ergebnisse, die man von ihnen erwartet. Denn auch bei der Verwendung eines Sportwaschmittels muss man die empfohlenen - meist niedrigen - Waschtemperaturen von Sporttextilien und Funktionstextilien einhalten.

Herkömmliche Sportwaschmittel enthalten oft viel Chemie

Herkömmliche Sportwaschmittel arbeiten daher nicht selten mit mehr Chemie und mehr Parfüm als Universalwaschmittel. Sportwaschmittel werben zwar damit, schweiß- und geruchsentfernend zu wirken, in Wirklichkeit wird Schweißgeruch aber nur mit vielen künstlichen Duftstoffen überdeckt. Denn auch die chemischen Zusätze und Duftstoffe in diesen Flüssigwaschmitteln können die niedrigen Waschtemperaturen nicht kompensieren. Dies bedeutet, dass der Schweiß im Gewebe zurückbleibt und der unangenehme Schweißgeruch letztlich wieder zurückkehrt.

Holzzahnbürsten und eine Schale mit Natron gefüllt

Ähnlich verhält es sich übrigens auch mit Hausmitteln wie Essig, Natron, Backpulver, Waschsoda oder Zitronensäure, die oft gegen Schweißgeruch in Kleidung empfohlen werden. Auch diese Hausmittel sind meist nicht in der Lage, den Schweiß rückstandslos aus den Textilien zu entfernen und erneute Geruchsbildung zu verhindern.

Handelsübliche Sportwaschmittel, chemische Waschzusätze oder Hausmittel beseitigen Schweißrückstände in Kleidung meist nicht durchgreifend.

Zusätzliches Übel: Die Zusatzstoffe in handelsüblichen Sportwaschmitteln ebenso wie die diversen antibakteriellen Waschzusätze, die man mit in die Maschinenwäsche geben kann, tragen über das Abwasser auch noch zu einer höheren Umweltbelastung bei.

Schlimmstenfalls verursachen diese Flüssigwaschmittel Hautprobleme und Allergien, da Sportbekleidung und Funktionswäsche direkt auf der Haut getragen wird.

Nachteile von herkömmlichen Sportwaschmitteln auf einen Blick:

  • Rezeptur meist mit viel Chemie
  • starke Parfümierung
  • Schweißgeruch nur überdeckend
  • oft schlechte Hautverträglichkeit
  • höhere Umweltbelastung

Was sind Bio-Sportwaschmittel?

altmodische Waschmaschine und eine Grünpflanze

Im Handel sind mittlerweile auch sogenannte Bio-Sportwaschmittel erhältlich. Hierbei handelt es sich um Produkte, die mit besonders milden Inhaltsstoffen, vollständiger biologischer Abbaubarkeit und nicht selten mit parfümfreier Rezeptur werben. Diese Sportwaschmittel sind also insofern „bio“, als sie sanft reinigen, sich im Abwasser unschädlich verhalten und auch für den Anwender keine Gefahr von Hautirritationen bergen, also auch für Allergiker geeignet sind.

Wir verstehen unter einem Sportwaschmittel mit dem Prädikat „bio“ allerdings noch mehr:

Ein Bio Sportwaschmittel im eigentlichen Sinne enthält nicht nur biologisch abbaubare Inhaltsstoffe, sondern es wirkt auch biologisch. Und dies wiederum vermögen nur die sog. mikrobiologischen bzw. probiotischen Sportwaschmittel zu leisten.

Ein echtes Bio Sportwaschmittel ist sowohl hinsichtlich seiner Rezeptur als auch seiner Wirkungsweise biologisch ausgerichtet.

So wirkt ein probiotisches Sportwaschmittel

Ein probiotisches Sportwaschmittel (von lateinisch/griechisch "pro bios" = "für das Leben") wirkt mit Hilfe von Mikroorganismen so durchschlagend, dass es unangenehmen Schweißgeruch, Hauptproblem Nummer eins bei Sportbekleidung, nicht nur kurzfristig übertüncht, sondern dauerhaft beseitigt. Dies funktioniert folgendermaßen:

Die Schweißrückstände in Sportkleidung bilden einen idealen Nährboden für Bakterien. Die ungefährlichen Bakterien der menschlichen Hautflora wollen die Schweißrückstände abbauen, was ein ganz natürlicher Vorgang ist.

Genau diesen bakteriellen Abbauvorgang unterstützt und verstärkt ein mikrobiologisches Sportwaschmittel: Es enthält nicht pathogene, also nicht krankmachende Bakterien, die den natürlichen Bakterien auf unserer Haut zu Hilfe kommen.

Mikroben im Sportwaschmittel unterstützen die hauteigene Bakterienflora

Einige Rückstände von Schweiß wie Aminosäuren, Harnsäure und Harnstoff werden durch die hauteigene Bakterienflora nur teilweise bis zu kurzkettigen Molekülen wie Buttersäure und Ameisensäure abgebaut und verstoffwechselt. Diese kurzkettigen organischen Säuren rufen letztlich den typischen unangenehmen Schweißgeruch hervor.

Die Armada nützlicher Bakterien in unserem probiotischen Sportwaschmittel, die sog. BactoDesMikroben, schaffen es, die Schweißrückstände in Kleidungsstücken nicht nur partiell, sondern vollständig biologisch abzubauen und dadurch den Schweißgeruch zu beseitigen. Dies gelingt auch deshalb so gut, weil Bakterien in handwarmem Wasser am besten wirken, d. h. die optimale „Betriebstemperatur“ der hilfreichen Mikroorganismen liegt genau im Bereich der Waschtemperatur von ca. 35 Grad Celsius, die für Sportkleidung, Funktionskleidung und Funktionswäsche meist empfohlen wird.

Mikroben in probiotischen Sportwaschmitteln bauen gemeinsam mit hauteigenen Bakterien Schweißrückstände in der Kleidung vollständig ab.

Die Beseitigung von Schweiß aus Sporttextilien mittels Bakterien funktioniert so gut, dass uns begeisterte Sportler berichten, ihre Sportklamotten würde seit der Nutzung unseres mikrobiologischen Sportwaschmittels nicht mehr müffeln. Für uns steht damit fest:

Nur ein probiotisch wirksames Sportwaschmittel - und damit ein echtes Bio Sportwaschmittel - kann in der Liga der besten Sportwaschmittel mitspielen.

Das zeichnet ein exzellentes Sportwaschmittel aus

schöne Haut und Hände

Ein Sportwaschmittel, das das Prädikat "bestes Sportwaschmittel" verdient, eliminiert mild, effektiv und dauerhaft Schweißgeruch und andere Gerüche aus der Kleidung. Es kann auf aggressive chemische Zusatzstoffe verzichten und wirkt trotzdem sehr gründlich. All diese Attribute treffen auf probiotische Sportwaschmittel zu, weil sie mit Mikroorganismen auf ganz natürliche Weise reinigen – rundherum nachhaltig und echt bio!

Eigenschaften eines probiotischen Sportwaschmittels auf einen Blick:

  • effektive Schweiß- und Geruchsentfernung
  • biologische Wirkungsweise
  • milde Inhaltsstoffe
  • hohe Wirksamkeit auch bei niedrigen Waschtemperaturen
  • beste Hautverträglichkeit, auch für Allergiker
  • Membranschutz
  • Faserschutz
  • Farbschutz
  • hohe Umweltfreundlichkeit

Ein probiotisches Sportwaschmittel ist „echt bio“, da es biologisch wirkt und daher Schweißgeruch auch bei niedrigen Waschtemperaturen dauerhaft aus Textilien entfernt.

Wie wird ein probiotisches Sportwaschmittel angewendet?

Unser mikrobiologisches Sportwaschmittel ist für Waschmaschine und Handwäsche gleichermaßen geeignet und wird wie ein handelsübliches Waschmittel angewendet. Gehen Sie bitte einfach nach Waschanleitung vor. Wenn Sie nur einzelne Kleidungsstücke zu waschen haben, erzielen Sie auch mit manueller Wäsche beste Reinigungsergebnisse.

Hinweis: Manche Hersteller von Sportwaschmitteln empfehlen, die Sportbekleidung nach jedem Tragen zu waschen. Dies ist mit unserem probiotischen BactoDes® Sportwaschmittel aufgrund seiner effektiven Wirkungsweise nicht nötig! Häufige energie- und wasserintensive Waschgänge entfallen, Sie sparen Waschladungen und Waschmittel, Textilfarben und Fasern werden geschont und die Kleidungsstücke erhalten lange ihre Schönheit – ein weiterer wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise.

Loading ...